Fehler im Tag: <txp:/> ->  Textpattern Warning: Unbekannter Tag beim Verarbeiten des Bausteins “t_artikel_detail” auf der Seitenvorlage “tajloro”
Fehler im Tag: <txp:/> ->  Textpattern Warning: Unbekannter Tag beim Verarbeiten des Bausteins “keine” auf der Seitenvorlage “tajloro”
tajloro visuelle kommunikation|7 Mythen der Präsentationstechnik

Startseite » Blog

7 Mythen der Präsentationstechnik

Mythologie

Der Schlüssel eine grosse Präsentation zu halten liegt darin, dass Sie versuchen eine verbindliche und sinnvolle Geschichte zu erzählen. Wenn Sie sich an die Filme die Sie lieben errinnern, sind es meistens die, die ihre Geschichte am besten erzählen. Viele tolle Filme erzählen spannende Geschichten indem sie einen Mythos zu Hilfe nehmen. Mythen können eine starke Rolle in einem Film spielen, aber wenn es um Präsentationen geht, können Mythen eine schlechte Sache sein. Es gibt eine Menge von "Experten" die sie in die Geheimnisse der erfolgreichen Präsentation einweihen wollen. Leider sind viele dieser Tipps einfach Mythologie. h2. Mythos 1 - Sie brauchen eine magische Zahl von Folien Wie oft haben Sie an einer Präsentation teilgenommen, wo die schön gestaltete Folien Sie verwirren, überfordern und die gesamte Nachricht überdecken? Wir leben in einer visuellen Kultur und es ist einfach, viel mehr visuelle Hilfsmittel in eine Präsentation einzubauen als tatsächlich benötigt wird. Denken Sie daran, Folien haben nur einen Grund. Sie sollen Ihre Aussage unterstützen und verstärken! Lassen Sie Ihre Botschaft bestimmen wie viele visuelle Hilfsmittel ihre Präsentation benötigt! h2. Mythos 2 - Im Publikum sitzen Analphabeten All zu oft ist zu beobachten, dass eine Präsentation ausartet in eine Lektion, wo Vorführende die Informationen ab den Folien lesen. Für den Präsentierenden kann das ablesen ein Gefühl der Sicherheit entwickeln. Für das Publikum ist es jedoch ein KO-Kriterium. Sprechen Sie in einer dynamischen Art und Weise mit dem Publikum und halten sie die Konzentration der Zuhörer hoch. Informationen auf den Folien kann das Publikum selber lesen! h2. Mythos 3 - Ihre Grafiken sind allen klar Sicher verstehen Sie, was Ihr Diagramm auf den ersten Blick bedeutet. Versteht es auch Ihr Publikum? Grafiken müssen gross, fett, klar und - ganz wichtig- einfach sein. Eine Grafik ist dazu da, ihr gesprochenes Wort zu unterstützen und klarer zu machen. Vermeiden Sie es ihr Publikum mit komplexen Grafiken zu verwirren. h2. Mythos 4 - Alle Zuhörer sind mit Interesse dabei Das Publikum ist interessiert, oder ist es nicht? Überschätzen Sie nicht die wahrgenommene Wirkung Ihrer Präsentation. Nehmen sie sich einen Moment Zeit und überprüfen die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer. Erste Hinweise ob und wie Ihr Publikum interessiert sein wird lässt sich schon im Vorfeld mit einer Publikumsanalyse klären. h2. Mythos 5 - Niemand wird meinen Vortrag abbrechen Machen Sie niemals den Fehler die vorgegebene Zeit Ihrer Präsentation nicht einzuhalten. Selbst wenn Sie nur um zusätzliche fünf Minuten Ihren Vortrag verlängern, ist es unfair und unhöflich gegenüber Ihren Zuhörern. Optimieren Sie Ihre Präsentation und machen sie den Vortrag Fit für das vorgegebenen Zeitfenster. Ihr Publikum ist Ihnen dankbar wenn Sie zu früh statt zu spät mit Ihrer Präsentation fertig sind. h2. Mythos 6 - Menschen geniessen wackelige Präsentationen Ruinieren Sie nicht eine Fünf-Sterne-Präsentation mit einem roten Laserpunkt, indem Sie nervös auf der Folie tanzen. Versuchen Sie die wichtigen Punkte auf Ihren Folien mit der Software (PowerPoint, Keynote) hervorzuheben. Noch besser - gestalten Sie Ihr Folienmaterial so einfach das keine technischen Hilfsmittel zur Erklärung nötig sind! h2. Mythos 7 - Es wird alles nach Plan laufen Nein, tut es nicht! Die Wahrheit ist, man muss genügend Zeit investieren um den Vortrag vorzubereiten. Bereit zu sein den Vortrag zu halten ist die halbe Arbeit. Sind Sie bereit den Vortrag zu halten wenn "Murphy's Gesetz" die andere Hälfte übernimmt?

Kommentare