Fehler im Tag: <txp:/> ->  Textpattern Warning: Unbekannter Tag beim Verarbeiten des Bausteins “t_artikel_detail” auf der Seitenvorlage “tajloro”
Fehler im Tag: <txp:/> ->  Textpattern Warning: Unbekannter Tag beim Verarbeiten des Bausteins “keine” auf der Seitenvorlage “tajloro”
tajloro visuelle kommunikation|Die zwei wichtigsten Regeln für den Präsentationserfolg!

Startseite » Blog

Die zwei wichtigsten Regeln für den Präsentationserfolg!

2 Regeln für eine erfolgreiche Präsentation

Viele Präsentationen gelingen nicht wunschgemäss, weil die Moderatorin oder der Moderator in zweierlei Hinsicht nicht gut genug vorbereitet war. Zwei Regeln die in der Praxis häufig nicht beachtet werden: h2. Regel eins: Lernen Sie Ihr Publikum kennen Präsentationen sind für die Zielgruppe und nicht für den Vortragenden bestimmt! Bevor Sie Ihren Vortrag gestalten, müssen Sie darüber nachdenken was Sie ihrem Publikum geben wollen. Stellen Sie sich folgende Fragen: * Zu welcher Tageszeit findet die Präsentation statt? * Wie viele Menschen sind im Publikum? * Haben sie gerade gegessen, oder freuen sie sich auf eine Mahlzeit? * Hat das Publikum schon mehrere Vorträge gehört oder ist Ihr Vortrag der einzige? Die Antwort auf jede dieser Fragen hat Einfluss auf die Länge, den Stil und den Inhalt Ihrer Präsentation. Die Menschen haben mehr Energie und mehr die Fähigkeit, komplexe Ideen früh am Tag zu hören. Im Laufe des Tages nimmt die Energie ab und es wird schwieriger seine Botschaft beim Publikum zu plazieren. Das schlimmste Publikum (aus Sicht des Vortragenden) ist ein müdes, gefüttertes und leicht berauschtes Publikum. Der früherer US-Präsident Ronald Reagan hat folgende Regel für eine „After-Dinner“ Präsentation aufgestellt: bq. "12 Minuten, ein paar Witze und setze Dich hin bevor das Publikum aufsteht!" Sie müssen die Dinge die das Publikum wirklich interessiert kennen: * Was fürchten Sie? * Was sind ihre Träume? * Wohin wollen sie geführt werden? * Was mögen sie oder was mögen sie nicht? Erst wenn Sie den emotionalen Zustand Ihres Publikums kennen sind Sie bereit eine Präsentation für diese Zuhörer zu entwerfen. Viel zu viele Vortragende machen den Fehler, zu glauben, dass ein Vortrag für jedes Publikum passt! Ich habe Führungskräfte gesehen, die den gleichen Vortrag über den finanziellen Zustand des Unternehmens an Investoren, die allgemeine Öffentlichkeit und die Mitarbeiter - mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen - halten. h2. Regel zwei: Sag ihnen eine Sache, und nur eine Dies ist eine Regel die für die meisten Vortragenden schwierig zu befolgen ist. Aber sie ist unerlässlich. Ein mündlicher Vortrag ist höchst ineffizient. Das Publikum nimmt sehr wenig auf von dem was es hört. Es ist leicht abgelenkt, verwirrt und ausgetrickst. Verschiedene Studien sagen aus, dass wir uns an 10 – 30 Prozent von dem was wir hören erinnern. Also muss man einfach kommunizieren. Aber wenn man als Referent vor dem Publikum steht, ist es schwer zu widerstehen alles zu erzählen was man weiss. Viel zu viele Referenten lassen eine Datenlawine über das Publikum hereinbrechen. Leider können sich in den Köpfen des Publikums nur 4 bis 5 Ideen halten. Sobald die Anzahl der präsentierten Ideen fünf überschreitet beginnt man zu vergessen was man schon gehört hat. Vor dieser düsteren menschlichen Wahrheit gibt es nur eine Verteidigung: bq. Setzen Sie den Schwerpunkt Ihrer Präsentation auf eine einzige Idee! Werden Sie Rücksichtslos! Notieren Sie sich eine einzige Idee und halten Sie sich konsequent daran. Beseitigen Sie nachher alles was diese Idee nicht unterstützt, egal wie schön eine Folie aussieht. Befolgen Sie diese beiden Regeln! Das Publikum wird es Ihnen danken und Sie halten sich nahe an das Gesetz der Rede: bq. “Der einzige Grund eine Rede zu halten, ist die Welt zu verändern“.

Kommentare